02.07.2008rss_feed
Erg. Milchboerse 01.07.2008
Von den insgesamt 4.016 Anbietern konnten 3.972 (99 Prozent) erfolgreich Quoten verkaufen. Rund 57 Prozent der Gesamtnachfrager (6.221) konnten erfolgreich Quoten kaufen.
Die Auswertung der Milchquotenzugänge und -abgänge der einzelnen Übertragungsstellen des Übertragungsbereiches West zeigt eine Quotenwanderung in Richtung Norddeutschlands (Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen) mit rund 28 Millionen Kilogramm. Im Übertragungsbereich Ost hat eine Quotenwanderung in Richtung Brandenburg (+ 2,5 Millionen Kilogramm) und Sachsen (+ 2,2 Millionen Kilogramm) stattgefunden.
Für einen Julihandelstermin sei ein leichter Anstieg nicht unüblich, erklärte der DBV. Allerdings könnten auch die Diskussionen der letzten Wochen um die einseitige nationale Begrenzung der Liefermenge (Saldierung, Umrechnungsfaktor) mit zu der Preisentwicklung beigetragen haben. Die klare Aussage der EU-Kommissarin Fischer Boel im Rahmen des Deutschen Bauerntages in Berlin zum Ende der Milchquotenregelung 2015 muss bei allen weiteren Überlegungen zum Quotenkauf Berücksichtigung finden, so der DBV. Eine Reduzierung der Produktionskosten und nicht deren Steigerung sei das Gebot der Stunde.




arrow_forwardzurück