BRS-Newsticker:

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) startet mit der Reihe "Landwirtschaft für Anfänger" ein neues Videoangebot auf YouTube speziell für Verbraucherinnen und Verbraucher, die an landwirtschaftlichen Themen interessiert sind. Das Format zeigt ganz normale Landwirtinnen und Landwirte, die erzählen, wie sie ihre Arbeit machen und welche Probleme dabei zu bewältigen sind. Sie reflektieren ihre Arbeit und sind oft frühzeitige Anwender von landwirtschaftlichen Methoden, die umweltfreundlicher und nachhaltiger als bisherige Praktiken sind. Dennoch müssen sie wirtschaftlich arbeiten, um Geld zu verdienen. Die daraus entstehenden Abwägungsprozesse oder Kompromisse werden in authentischen Kurzfilmen dargestellt. Im ersten Video erklärt ein Landwirt, wie er Pflanzenschutzmittel einsetzt. Weitere Videos aus der Reihe sind in Planung.
Die digitalen Unternehmertage der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) bieten am 2. und 3. September Vortrags- und Diskussionsrunden an.
Für eine wirtschaftliche Ferkelerzeugung müssen Sauenhalter nicht nur die Ferkel je Sau und Jahr im Blick haben, sondern auch die Lebensleistung ihrer Tiere. Nach der jüngsten Mitteilung der Auswertungsergebnisse des Rheinischen Erzeugerringes für Qualitätsferkel e. V. wurden im Wirtschaftsjahr 2018/2019 31,41 abgesetzte Ferkel je Sau abgesetzt mit einer Lebensaufzuchtleistung je Sau von 73,78 Ferkel. Erfolgreiche Ferkelerzeugerbetriebe orientieren sich an einer Nutzungsdauer der Muttertiere, die fünf bis sechs Würfe je Sau und Leben einschließt. Dazu bedarf es niedriger Abgänge und einer hohen Verbleiberate der Sauen. Im aktuellen Fachbeitrag erläutert Johannes Hilgers von der Schweinevermarktung Rheinland w.V. die ersten fünf Tipps für leistungsstarke und langlebige Zuchtsauen – von der Eberauswahl bis hin zur optimalen Erstbelegung.
Landwirtschaftliches Wochenblatt, 03.08.2021 - Desaströse Preise, hohe Kosten und schwache Nachfrage bestimmen den Schweinemarkt. Wie lange halten Bauern und Schlachter das noch aus?
Allen Wirtschaftsakteuren, die an der Erzeugung, Verarbeitung und dem Handel mit Lebensmitteln beteiligt sind, ist inzwischen bewusst, dass sie für mehr Tierwohl gemeinsam Verantwortung übernehmen müssen. Dennoch konzentrieren sich die Mehrzahl der geforderten Maßnahmen und Investitionen zum Wohl der Tiere auf den landwirtschaftlichen Betrieb. Seit einigen Jahren diskutieren Interessengruppen aus der Agrar- und Ernährungsbranche, aus Tierschutzverbänden, aus der Wissenschaft sowie Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung darüber, wie in Zukunft landwirtschaftliche Tiere gehalten und vermarktet werden sollten. Dies ist häufig mit Zielkonflikten zwischen ökonomischen, tierethischen und ökologischen Aspekten sowie wenig Planungssicherheit für die nächsten Jahre verbunden. Ein Autorenteam aus dem International FoodNetCenter der Universität Bonn und der Education and Qualifikation Alliance SCE (EQA) hat im Rahmen einer umfassenden Literaturanalyse die Entwicklungen in der Diskussion um die Transformation der Nutztierhaltung zu einem 50-seitigen Band "Wissen-Kompakt" mit dem Titel "Entwicklungen und Treiber für das Qualitätsmerkmal Tierwohl in Wertschöpfungsketten der Agrar- und Ernährungswirtschaft zusammengefasst. Dabei handelt es sich um die Ergebnisse einer Anforderungsanalyse im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des EIP.NRW-Projekts GeTie Gemeinschaftsleistung Tierwohl. Das Werk steht zum kostenlosen Download zur Verfügung.



Nach oben