Schlachtpreise KW 25 Jungbullen und Schlachtkühe werden auf dem deutschen Markt in der laufenden Woche zu weitgehend unveränderten Preisen gehandelt. Der Schlachtschweinemarkt ist unter Druck geraten.

Quelle und Copyright: ZMP GmbH, Bonn, http://www.zmp.de, 25.06.2008
EU-Milchquote

Die Milchquoten in der EU sollen weiter erhöht werden. Ab dem Quotenjahr 2009/10 sollen sie in allen EU-Mitglied-staaten fünf Jahre in Folge um jeweils ein Prozent steigen. Dies ist Teil der Gesetzesvorschläge der EU-Kommission für den "Health Check", die Gesundheits-überprüfung der Reformbeschlüsse aus dem Jahr 2003.

Im Jahr 2015 soll die Quotenregelung endgültig auslaufen. Durch die Quotenauf­stockungen soll eine "sanfte Landung" in die quotenfreie Zeit vorbereitet werden.

Bereits zum 1. April 2008 sind die Quoten für alle EU-Mitgliedstaaten um
2 Prozent erhöht worden. Dadurch will die EU-Kommission den Milcherzeugern die Möglichkeit geben, am wachsenden Weltmarkt für Milchprodukte teilzuhaben.
In den letzten Jahren ist die Tendenz zu erkennen, dass die Gesamtheit der Quoten in der EU nicht mehr vollständig beliefert wird. 2007/08 lag die fettkorri-gierte Milchanlieferung in der EU nach Schätzungen der EU-Kommission um
2 Millionen Tonnen unter der Summe der Anlieferungsquoten.

Quelle und Copyright: ZMP GmbH, Bonn, http://www.zmp.de, 16.06.2008

In der Schweiz wurde Anfang Juni in den ersten Betrieben mit der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit begonnen. In den kommenden Wochen werden das gesamte Rindvieh und alle Schafe und Ziegen - rund zwei Millionen Tiere - mit einer Impfung geschützt. Darauf weist das Schweizer Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) hin. Die Impfkampagne gegen die Blauzungenkrankheit sei im Veterinärbereich die bislang größte der Schweiz.
Mit der Impfkampagne sollen weitere Erkrankungen und wirtschaftliche Verluste in der Landwirtschaft möglichst vermieden werden. Seit dem ersten Fall in der Schweiz am 28. Oktober 2007 ist in sechs weiteren Betrieben die Blauzungenkrankheit entdeckt worden. Ohne Impfung müsste dieses und kommendes Jahr mit Hunderten von Ausbrüchen gerechnet werden, so das BVET. In einer gemeinsamen Anstrengung der Tierärztinnen und Tierärzte, der Landwirtschaft und des öffentlichen Veterinärdienstes auf Kantons- und Bundesebene sei deshalb die Impfkampagne so rasch wie möglich auf die Beine gestellt worden. Weitere Fälle der Blauzungenkrankheit seien in den kommenden Wochen dennoch möglich: Erst in den Monaten Juli und August werde der Impfschutz vollumfänglich greifen. Die Impfung gegen die Blauzungenkrankheit ist in der gesamten Schweiz obligatorisch.
Bis zum 13. Juni sind in Deutschland 2.055 Fälle der Blauzungenkrankheit im Jahr 2008 - davon allein 2.002 in Rinderbeständen - nachgewiesen worden. Im ersten Halbjahr 2007 waren es 76 Fälle. Das geht aus einer Übersicht des BMELV hervor.
Im gesamten Jahr 2007 wurden 20.623 Blauzungen-Fälle registriert, davon allein 15.573 in den Monaten September und Oktober. (ADR)
Schlachtpreise Juni

Die Erzeugerpreise für Jungbullen dürften in der vorletzten Juniwoche in den meisten Vermarktungsregionen zu Schwäche neigen. Ausschlaggebend dafür sind die derzeit ruhigen Rindfleischgeschäfte auf dem deutschen Markt. Für Schlachtschweine können sich die Preise behaupten.  (ZMP)

Der LKV Baden-Württemberg möchte alle seine Mitgliedsbetriebe und Kunden in diesen schweren Zeiten bei ihrem Bemühen um faire Milchpreise unterstützen. Im Monat Juni 2008 wird es keinen Einzug von Mitgliedsbeiträgen geben bzw. es werden keine Rechnungen verschickt. Alle Mitgliedsbeiträge werden bis einschließlich 30. Juni 2008 gestundet.

Die Milcherzeugerpreise in Deutschland sind im März 2008 weiter zurückgegangen. Nach Schätzung der ZMP dürften für Milch mit 3,7 Prozent Fett und 3,4 Prozent Eiweiß im Bundesdurchschnitt 35,9 Cent je Kilogramm gezahlt worden sein.
Damit ist der Auszahlungspreis auf Erzeugerstufe im Vergleich zum Februar um rund 1,4 Cent je Kilogramm gesunken. Er liegt aber noch um rund 32 Prozent oder 8,7 Cent je Kilogramm über dem Vorjahresniveau.

Die Preise drifteten weit auseinander. Während die bayerischen Molkereien die Auszahlungen vielfach unverändert ließen, lag das Mittel im Norden nur bei 28,8 Cent in Schleswig-Holstein und 32 Cent in Niedersachen. In Bayern dagegen ergab die Schätzung für März noch 39,3 Cent. Erzeugerpreise, die deutlich über dem bundesdeutschen Mittel liegen, konnten in Hessen, Bayern, Thüringen, Baden-Württemberg, Sachsen, Rheinland- Pfalz/Saarland und Berlin/Brandenburg.

Der Absatz von abgepackter Butter verläuft Anfang Mai im normalen Rahmen. Die Spargelsaison dürfte den Absatz in den kommenden Wochen stimulieren.
Schlachtrinder
Bei der Vermarktung von Schlachtrindern sind in Deutschland derzeit nur geringe Preisbewegungen zu beobachten. Das Jungbullenangebot ist knapp ausreichend und trifft auf einen verhaltenen Bedarf der Schlachtunternehmen. Die Auszahlungspreise der Schlachtunternehmen entwickeln sich meist unverändert, zum Teil leicht schwächer.

Anders sieht die Situation im Handel mit Schlachtkühen aus. Das Angebot fällt nach wie vor klein aus und wird bevorzugt von den Schlachtunternehmen gekauft. Die Preise für Schlachtkühe tendieren daher sehr stabil oder können sich zum Teil nochmals leicht befestigen.

Schlachtschweine
Die Vermarktung von Schweinefleisch steht derzeit im Mittelpunkt. Schlachtschweine sind daher gesucht und lassen sich erneut zu festeren Preisen am Markt platzieren.
Bad Reichenhall, 5. Mai 2008 – Die deutschen Landeskontrollverbände und Milchprüfringe sowie die Vereinigten Informationssysteme Tierhaltung schließen sich zu dem Deutschen Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen e.V. (DLQ) zusammen. Der neue Verband ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter (ADR).
Der DLQ dient insbesondere der Bearbeitung gemeinsamer Aufgaben und der Interessenvertretung auf dem Gebiet der Leistungs- und Qualitätsprüfungen in der Tierproduktion.
Der zum Vorsitzenden gewählte Anton Fortwengel, LKV Weser-Ems, betonte die Notwendigkeit, die Organisationen in Deutschland unter sich verändernden politischen, ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen optimal aufzustellen und gemeinsam zu vertreten. Mit dem neuen Verband kann auf nationaler Ebene eine sichere und wirtschaftliche Leistungs- und Qualitätsprüfung besser koordiniert und dargestellt werden, deren Ergebnisse letztlich der gesamten Landwirtschaft und den Verbrauchern zu Gute kommen.
Deutscher Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen, Bonn